Buddyprojekt – Spaziergänge mit Zaki

Gertrude Weingerl, Graz

Fotos: Gertrude Weingerl

Am 20.5. traf ich mich zu einem Kennlerntermin mit Mag. Hofbauer im Hilmschlössl. Es war ein interessantes Gespräch über meine Wünsche und die Möglichkeiten der Caritas. Da es bei mir immer wieder um wandern, spazieren etc. geht, kam die Idee des Buddyprojekts. Integration von Flüchtlingen. Die Idee gefiel mir sofort. Bald meldete sich Carmen Kulmer. Wir trafen uns um zu besprechen, was stelle ich mir vor, was wäre für mich und den Buddy gut. Und wir vereinbarten, dass sie ihn mir vorstellt, wenn ich von der Kur in Althofen zurück bin. So war es auch. Überraschung! Ein junger Mann, den ich nie als Afghane erkannt hätte. Hätte ich ihn auf der Straße getroffen hätte ich gesagt Mongole. Damals wusste ich noch nicht, dass es die Hazara gibt, die von den Mongolen abstammen. Sehr sympathisch, ruhig, höflich. Wir haben vereinbart, dass wir uns zu einer Wanderung am Thalersee treffen.

Blumen! Gleich am Eingang. Ich mag diese Kooperation in der Natur. Die starke Rose und der zarte Klee. Oder auch bunt. Zum Teil gezielt, zum Teil verwildert. Das ist mir dieses Jahr auf meiner Loggia nicht gelungen. Wir wandern weiter und ich möchte gerne viel über die Heimat von Zaki erfahren, doch er spricht wenig. Bäume gibt es nicht. Sagt er. Aber er gibt mir ein Buch. „Im Meer schwimmen Krokodile.“ Eine wahre Geschichte über die Flucht eines Afghanen. Sehr interessant. Durch dieses Buch habe ich sehr viel über das Land und das Volk erfahren. Wir wissen viel zu wenig darüber. Wir wissen, dass die Taliban eine Schreckensherrschaft in dem Land ausüben, doch was sind Hazara? Was Paschtunen? Welche Sprachen sprechen sie? Wie denken sie übereinander?

Wie ruhig und friedlich im Vergleich ist es hier bei uns.

Wir treffen eine Dame aus dem Bus und eine Singschwester der Herbstzeitlosen. Small Talk über Alter und wie geht man damit um. Wie ist das Leben in Österreich, wie ist meine Einstellung zu Mann und Frau, wie seine.

Am Rückweg kommen uns viele Menschen mit Hunden entgegen. Ich frage ihn, ob er daheim auch Haustiere hatte. Und ich erzähle ihm von Hunden. Darüber weiß er wenig. Erstaunlich. Wir wachsen damit auf, dass wir über den Geruchssinn von Hunden Bescheid wissen. Noch ein Abschiedsfoto vom See. Ob wir auch einmal im Restaurant sitzen werden?

Am 20.8. hat Zaki einen Termin in Wien bezüglich seines Status. Ich halte ihm die Daumen. Er hätte es verdient. Er spricht Deutsch besser als so mancher Österreicher, geht auf die Bulme, hat Pläne für die Zukunft, spielt Sonntag Fussball, ist zum Christentum konvertiert, in seiner Kirche gut eingebunden. Immer gepflegt, Kleidung sauber, gebügelt….. Was soll ich da integrieren?

20.8. Geschafft! Er bekam den Status. Zu recht.

Am 23.8. treffen wir uns dann auf ein Getränk um darauf anzustossen. Ich frage viel, doch er meint, dass er einiges nicht beantworten kann, da kein Dolmetscher zur Verfügung. Warum ist er konvertiert? Welche Kirche ist es, wo er jetzt oft Dienst hat? Schade. Also unterhalten wir uns über alltägliches. Er sucht eine Wohnung. Das ist schwierig. Da kann ich leider nicht helfen. Keine Connections, in Graz ist es teuer. Ich erkläre ihm, dass es teuer ist, und auch in meinem Haus die meisten Wohnungen schon als WG vermietet sind.

Am 3.9. sehen wir uns wieder am Thalersee. Zaki zeigt mir voll stolz sein neues Fahrrad. Jetzt, im anerkannten Status darf er arbeiten. Geld verdienen. Ich freue mich sehr, dass dies gelungen ist. Nun kann er auch seine Schwester in Wien besuchen und länger als einen Tag bleiben. Und wir machen ein Treffen am Schloßberg aus, da dort das neue Museum eröffnet wurde. Das interessiert ihn sehr.

Am 13.9.treffen wir uns am Schloßberg! Als Kind war ich oft dort, denn mein Vater hatte Dienst im Maschinenhaus. Und mein Vater war auch auf der Bulme. Wie Zaki. Aber Maschinenbau. Nicht Elektrotechnik. Papa brachte Akazienblüten vom Schloßberg mit, die herausgebacken als Nachspeise gegessen wurden. Und er sammelte Roßkastanien. Eigentlich wollte ich dies. Er hat mir geholfen. Damals konnte man die verkaufen, denn es gab noch viele Rösser. Ich bekam den Erlös als Taschengeld.

Heute ist das Maschinenhaus längst umgebaut. Auch das Restaurant und natürlich gab es damals noch nicht das Aiola. Und im Stollen war ein Luftschutzkeller, keine Grottenbahn, kein Lift. In dem Luftschutzkeller bekam ich meine 1. und 2. Lungenentzündung. 6 Wochen, 3 Monate. Klar. Schimmel, Kälte, viele Menschen.

Weil ich schon so lange nicht mehr am Schlossberg war, und mit dem Lift hinauf fahre, gehe ich natürlich den steilsten und für mich schwierigsten Weg. Schaut nicht nach steirischem Herbst aus! Eher Ferragosto. Zaki kommt natürlich locker zu Fuß! Die Jugend eben.

Mich freut es, dass er sich so sehr für seine neue Heimat interessiert. Dass er mit mir in das Museum geht. Das Museum ist schön angelegt. Viele interessante Objekte. Zaki wundert sich, dass ich die alten Schriften lesen kann. Durch ihn registriere ich, wie viel ich in meinem Leben gelernt habe. Als Frau! Wir nehmen alles selbstverständlich. Viele nutzen es nicht.

Leider war dies der letzte Ausflug mit Zaki, denn er hat viele Termine. Die Schule, die Kirche, Fußball.

Ich wünsche ihm, dass er viel Freude, viel Gutes in seinem Leben erfährt.

Diesen Text hat Gertrude Weingerl auch auf ihrem eigenen Blog veröffentlicht. Für 2015-Bürger*innen erzählen haben wir ihn etwas gekürzt.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.